Zum Inhalt der Seite springen

Umweltfreundlichere Bek├Ąmpfung von ├ľlkatastrophen mit Biotensiden

21.07.2023 Pressemitteilung

K├Ânnen Biotenside den mikrobiologischen ├ľlabbau im Meerwasser der Nordsee steigern? Das hat ein internationales Forschungsteam der Universit├Ąten Stuttgart und T├╝bingen sowie der China West Normal University und der University of Georgia untersucht ÔÇô und sieht Potenzial f├╝r eine effektivere und umweltfreundlichere Bek├Ąmpfung von ├ľlkatastrophen.

Sch├Ątzungsweise 1.500 Millionen Liter ├ľl flie├čen pro Jahr in die Ozeane. Das f├╝hrt zu einer Umweltverschmutzung von globaler Bedeutung, da ├ľl gef├Ąhrliche Verbindungen wie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe enth├Ąlt, die giftig auf Lebewesen wirken oder deren Erbgut ver├Ąndern k├Ânnen. Besonders verheerend sind ├ľlkatastrophen, bei denen in relativ kurzer Zeit gro├če Mengen an ├ľl in die Meere austreten, etwa Unf├Ąlle von Tankern oder an ├ľlbohrplattformen wie 2010 bei Deepwater Horizon.
In solchen Katastrophenf├Ąllen werden routinem├Ą├čig, je nach ├ľlmenge, bis zu mehrere Millionen Liter chemische Dispersionsmittel ausgebracht, um ├ľlklumpen aufzul├Âsen, ├ľlanschwemmung an K├╝sten zu verhindern und die ├ľldispersion im Wasser zu steigern. Dadurch soll der mikrobielle ├ľlabbau erh├Âht werden. Spezielle Mikroorganismen, die weitverbreitet in der Natur vorkommen, k├Ânnen sich n├Ąmlich von Roh├Âlbestandteilen ern├Ąhren und bauen diese zu harmlosen Stoffen ab. Durch diese besondere F├Ąhigkeit der Mikroben werden ├Âlkontaminierte Gebiete nat├╝rlich gereinigt.

 

ÔÇ×In einer im Jahr 2015 ver├Âffentlichten Studie aus den USA haben wir jedoch gezeigt, dass ÔÇô anders als erhofft ÔÇô chemische Dispersionsmittel im Tiefseewasser aus dem Golf von Mexiko den mikrobiellen ├ľlabbau verlangsamen k├ÂnnenÔÇť, sagt Professorin Sara Kleindienst, die bis Juni 2022 an der Universit├Ąt T├╝bingen forschte und jetzt an der Universit├Ąt Stuttgart t├Ątig ist. ÔÇ×Seitdem wird das Thema kontrovers diskutiert, und es gibt bislang keine einfache Antwort darauf, wie ├ľlkatastrophen am besten zu bek├Ąmpfen w├Ąren.ÔÇť

Auf der Suche nach umweltfreundlicheren Methoden zur Bew├Ąltigung von ├ľlkatastrophen k├Ânnten Biotenside eine vielversprechende Alternative zu chemischen Dispersionsmitteln sein. Biotenside werden durch Mikroorganismen gebildet und k├Ânnen bewirken, dass ├ľlkomponenten leichter f├╝r den Abbau zug├Ąnglich werden. Der mikrobielle ├ľlabbau, der ma├čgeblich f├╝r die Aufreinigung verantwortlich ist, kann dadurch gesteigert werden.

Experimente mit Meerwasser aus der Nordsee

Ein internationales Forschungsteam um die Umweltmikrobiologin Professorin Sara Kleindienst, den Geomikrobiologen Professor Andreas Kappler (Universit├Ąt T├╝bingen, PI im Exzellenzcluster CMFI) und die Biogeochemikerin Professorin Samantha Joye (University of Georgia) testete die Wirkung von Biotensiden und chemischen Dispersionsmitteln im Vergleich. Im Labor an der Universit├Ąt T├╝bingen simulierten die Forschenden eine ├ľlverschmutzung. F├╝r ihre Experimente entnahmen sie mehr als 100 Liter Oberfl├Ąchenwasser aus der Nordsee, in der N├Ąhe der Insel Helgoland. Das Meerwasser wurde entweder mit einem Biotensid Rhamnolipid oder einem Dispersionsmittel (entweder Corexit 9500 oder Slickgone NS), jeweils in Anwesenheit und Abwesenheit von ├ľl, behandelt. Um den Abbau des ├ľls durch die Mikroorganismen im Detail verfolgen zu k├Ânnen, setzte das Forschungsteam radioaktive Markierungen ein. ÔÇ×Unsere Untersuchungen mit radioaktiv markierten Kohlenwasserstoffen oder einer radioaktiv markierten Aminos├Ąure zeigten, dass die h├Âchsten mikrobiellen Raten der Kohlenwasserstoffoxidation und der Proteinbiosynthese in den mit Rhamnolipid behandelten ├ľl-Mikrokosmen auftratenÔÇť, sagt Professorin Lu Lu, ehemals an der Universit├Ąt T├╝bingen und jetzt an der China West Normal University.

 

Auch die Auswirkungen auf die Zusammensetzung der mikrobiellen Gemeinschaften unterschied sich stark zwischen den Ans├Ątzen mit Biotensiden im Vergleich zu jenen mit chemischen Dispersionsmitteln. ÔÇ×Dieses Ergebnis weist darauf hin, dass der Einsatz von Biotensiden gegen├╝ber chemischen Dispersionsmitteln andere mikrobielle ├ľlabbauer stimulieren kann, sowohl im Wachstum als auch in den Aktivit├Ąten ÔÇô und dies kann sich wiederrum auf den Reinigungsprozess nach ├ľlkatastrophen auswirkenÔÇť, sagt Lu. 

ÔÇ×Unsere Erkenntnisse legen nahe, dass Biotenside ein gro├čes Potenzial f├╝r den Einsatz bei zuk├╝nftigen ├ľlkatastrophen in der Nordsee oder in ├Ąhnlichen n├Ąhrstoffreichen Habitaten im Ozean haben k├ÂnntenÔÇť, f├╝gt Kleindienst hinzu. ÔÇ×Eine vision├Ąre Weiterf├╝hrung unserer Arbeit w├Ąre die Entwicklung von Produkten, die auf Biotensiden basieren und die eine effektive und umweltfreundliche Bek├Ąmpfung von ├ľlkatastrophen leisten k├Ânnen.ÔÇť

 


(Quelle: Pressmitteilung Universit├Ąt Stuttgart)

Publikation:

Lu Lu, Saskia Rugh├Âft, Daniel Straub, Samantha B. Joye, Andreas Kappler, Sara Kleindienst (2023): Rhamnolipid biosurfactants enhance microbial oil biodegradation in surface seawater from the North Sea. ACS Environmental Science & Technology Water, 19. Juli 2023. https://doi.org/10.1021/acsestwater.3c00048

Wissenschaftlicher Kontakt

Prof. Dr. Andreas Kappler
Universit├Ąt T├╝bingen
Angewandte Geowissenschaften
Geomikrobiologie
+49 7071 29-74992
andreas.kappler@uni-tuebingen.de

Pressekontakt

Leon Kokkoliadis
Medien- und ├ľffentlichkeitsarbeit

Tel: +49 7071 29-74707
E-Mail: leon.kokkoliadis@uni-tuebingen.de

Ähnliche Artikel

The Frankenstein molecule: resurrecting an ancient antibiotic to create antibiotics of the future
30.11.2023 The Frankenstein molecule: resurrecting an ancient antibiotic to create antibiotics of the future In den Medien

Nature - Behind the paper

Ein Antibiotikum auf Zeitreise
30.11.2023 Ein Antibiotikum auf Zeitreise Pressemitteilung
Welche Rolle spielen Darmbakterien bei der Krebsimmuntherapie?
23.11.2023 Welche Rolle spielen Darmbakterien bei der Krebsimmuntherapie? Pressemitteilung
Andreas Peschel zu Gast im Podcast "Zeitfragen" von Deutschlandfunk Kultur
16.11.2023 Andreas Peschel zu Gast im Podcast "Zeitfragen" von Deutschlandfunk Kultur In den Medien

Deutschlandfunk Kultur

"Wie unsere Nase unsere Immunantwort beeinflusst"
04.11.2023 "Wie unsere Nase unsere Immunantwort beeinflusst" In den Medien

radioeins/RBB

Einzigartiges Nasenmikrobiom
25.10.2023 Einzigartiges Nasenmikrobiom Pressemitteilung
CRISPR maps temperature-sensitive mutations in E. coli
12.10.2023 CRISPR maps temperature-sensitive mutations in E. coli CMFI News
Neue Studie spricht f├╝r Remission als Therapieziel beim Pr├Ądiabetes
26.09.2023 Neue Studie spricht f├╝r Remission als Therapieziel beim Pr├Ądiabetes Pressemitteilung
Kartoffeln mit den richtigen Antennen
06.09.2023 Kartoffeln mit den richtigen Antennen Pressemitteilung
Lukas Mager erh├Ąlt ERC Starting Grant
05.09.2023 Lukas Mager erh├Ąlt ERC Starting Grant Pressemitteilung
Umweltfreundlichere Bek├Ąmpfung von ├ľlkatastrophen mit Biotensiden
21.07.2023 Umweltfreundlichere Bek├Ąmpfung von ├ľlkatastrophen mit Biotensiden Pressemitteilung
Science2Start-Wettbewerb: Erster Platz f├╝r CMFI PIs
14.07.2023 Science2Start-Wettbewerb: Erster Platz f├╝r CMFI PIs Pressemitteilung