Zum Inhalt der Seite springen

MINT me! verbindet Sch├╝lerlabore der Region

31.10.2022 Pressemitteilung

BMBF f├Ârdert Aufbau eines Sch├╝lerlabornetzwerks: Die au├čerschulischen MINT-Angebote der Region Neckar-Alb sollen geb├╝ndelt und ausgebaut werden

Selber Experimente durchf├╝hren und einen Blick hinter die Kulissen der Forschung werfen: In Sch├╝lerlaboren d├╝rfen Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler durch Ausprobieren wissenschaftlichen Fragen nachgehen. Das Projekt ÔÇ×MINT me!ÔÇť will solche au├čerschulischen Lernangebote k├╝nftig besser sichtbar machen.

Die MINT-Didaktiken und das Sch├╝lerlabor Neurowissenschaften der Universit├Ąt T├╝bingen haben sich hierf├╝r mit Verbundpartnern (BBQ T├╝bingen, Universit├Ątsstadt T├╝bingen, Siemens Stiftung) sowie 14 weiteren Partnern (u. a. T├╝bingen AI Center, Cyber Valley, die Exzellenzcluster iFIT und CMFI) zusammengeschlossen. Gemeinsam soll die Au├čendarstellung solcher Angebote zu MINT-F├Ąchern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) geb├╝ndelt und weiterentwickelt werden.

 

Das Projekt wurde im Rahmen des aktuellen MINT-Aktionsplans des Bundesministeriums f├╝r Bildung und Forschung als eines von 25 Projekten aus insgesamt ├╝ber 100 Bewerbungen ausgew├Ąhlt. Es erh├Ąlt f├╝r drei Jahre finanzielle Unterst├╝tzung in H├Âhe von 500.000 Euro.

Geplant ist, mit einem Web-Portal eine zentrale Anlaufstelle f├╝r unterrichtserg├Ąnzende MINT-Aktivit├Ąten der Universit├Ąt T├╝bingen zu schaffen. Ein Fokus liegt dabei auf der nachhaltigen Verzahnung der Lerngelegenheiten mit dem Schulunterricht durch das sogenannte ÔÇ×Blended-LearningÔÇť. Videoclips aus der Praxis werden zeigen, dass und wie Sch├╝lerlabore direkten Bezug zu Berufsfeldern haben.

ÔÇ×Im Vordergrund aller au├čerschulischen Lerngelegenheiten steht die Frage: Wie k├Ânnen Forschungsprozesse an relevanten berufsspezifischen und alltagsnahen Fragen verdeutlicht werden?ÔÇť, sagt Professor Stefan Schwarzer (Didaktik der Chemie), der das Projekt zusammen mit Professor Uwe Ilg (Sch├╝lerlabor Neurowissenschaften) leitet. Lernten Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler die Forschung durch praxisnahe Beispiele aus der Wissenschaft und Wirtschaft kennen, k├Ânnen dies eine Grundlage sein, sp├Ąter einen MINT-Beruf zu w├Ąhlen.
 

├ťber "MINT me!"

ÔÇ×MINT me!ÔÇť soll helfen, dem Mangel an MINT-Nachwuchs in der wirtschaftsstarken Region Neckar-Alb entgegen zu wirken. Ferner soll der Verbund einen organisatorischen Rahmen f├╝r weitere Aktivit├Ąten bilden, beispielsweise Fortbildungen f├╝r Lehrkr├Ąfte oder Berufspraktika. Die wissenschaftliche Begleitung des Vorhabens durch die MINT-Didaktiken wird dabei zur Qualit├Ątssicherung der Lernangebote beitragen.

Informationen unter https://uni-tuebingen.de/de/237057

(Quelle: Pressemitteilung 28.10.2022, Universit├Ąt T├╝bingen)

Kontakt

Leon Kokkoliadis
Medien- und ├ľffentlichkeitsarbeit

Tel: +49 7071 29-74707
E-Mail: leon.kokkoliadis@uni-tuebingen.de

Weitere Pressemitteilungen

Computermodellierung zur schnelleren Entwicklung antiviraler Medikamente
23.03.2023 Computermodellierung zur schnelleren Entwicklung antiviraler Medikamente Pressemitteilung
Wie das Darmmikrobiom bei der Vorhersage von Krebsimmuntherapien behilflich sein kann
13.03.2023 Wie das Darmmikrobiom bei der Vorhersage von Krebsimmuntherapien behilflich sein kann Pressemitteilung
Wie Darmbakterien das Immunsystem austricksen
06.01.2023 Wie Darmbakterien das Immunsystem austricksen Pressemitteilung
T├╝binger Umweltforscher Lars Angenent erh├Ąlt Leibniz-Preis
08.12.2022 T├╝binger Umweltforscher Lars Angenent erh├Ąlt Leibniz-Preis Pressemitteilung
MINT me! verbindet Sch├╝lerlabore der Region
31.10.2022 MINT me! verbindet Sch├╝lerlabore der Region Pressemitteilung
Gemeinsame Evolution: Darmmikroben und ihre Menschen
15.09.2022 Gemeinsame Evolution: Darmmikroben und ihre Menschen Pressemitteilung